Fleischverzehr und Vegetarismus im indischen Buddhismus

Fleischverzehr und Vegetarismus im indischen Buddhismus

Fleischverzehr und Vegetarismus im indischen Buddhismus

  • Product Code:ISBN 978-3-89733-503-5
  • Availability:In Stock
  • 27.80€

  • Ex Tax:26.48€

Lambert Schmithausen
Fleischverzehr und Vegetarismus
im indischen Buddhismus
bis ca. zur Mitte des ersten Jahrtausends n. Chr.

Teil 1 · Studie und Übersetzungen
HAMBURG BUDDHIST STUDIES 12/Part 1 · Studie und Übersetzungen
2020; 381 pages
ISSN 2190-6769
ISBN 978-3-89733-503-5

Die vorliegende Arbeit behandelt zunächst die traditionelle Einstellung des Hauptstroms des älteren indischen Buddhismus zum Thema Fleischverzehr. Hier sind Fleisch und Fisch sowohl den Ordinierten wie auch den Laien grundsätzlich erlaubt, und es besteht kaum Anlass für die Annahme, dass dies im ältesten Buddhismus anders war. Es treten jedoch im Kontext von Ethik (Nichtverletzen), Aszetik und gesellschaftlichen Konventionen Probleme auf, die zu Einschränkungen und Dissensen geführt haben. Trotz mancher Ansatzpunkte in der älteren Tradition wird eine durch eigene Texte dokumentierte dezidiert (lacto-)vegetaristische Bewegung aber erst um 400 n. Chr. innerhalb des indischen Mahāyāna-Buddhismus fassbar. Die Darstellung und Interpretation der Gedanken, Argumente und Motive dieser Bewegung steht im Zentrum der vorliegenden Arbeit, und die entscheidenden Abschnitte der einschlägigen Texte sind in Gestalt ausführlich annotierter Übersetzungen und kritischer Editionen beigefügt. Die Arbeit besteht aus drei Teilen. Der erste Teil umfasst eine eingehende Studie zur Thematik Fleischverzehr und Vegetarismus im indischen Buddhismus bis ca. 500 n. Chr. sowie Übersetzungen der wichtigsten vegetaristischen Texte. Der zweite Teil enthält, in Gestalt von Endnoten, Belegmaterial sowie Begründungen und Erläuterungen zu dieser Studie und zu den Übersetzungen, der dritte Band kritische Editionen der in Teil 1 übersetzten Texte sowie ein Abkürzungs- und Literaturverzeichnis.