Michail Bulgakov

Michail Bulgakov
Produktnr.: ISBN 978-3-89733-216-4
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 58,00€
Preis ohne Steuer: 55,24€
Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Neuer Vergleich

Aleksej Varlamov:
Michail Bulgakov
Aus dem Russischen von Susanne Rödel
2010; 886 Seiten;
ISBN 978-3-89733-216-4

 

Michail Bulgakov (1891-1940) ist dem deutschen Leser durch seinen Roman „Der Meister und Margarita“, seine Bühnenwerke und Feuilletons bekannt. Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Aleksej Varlamov (geb. 1963) stützt sich in seiner 2008 in Russland erschienenen Biografie Bulgakovs auf zahlreiches, bislang unbekanntes dokumentarisches Material und gibt ein umfassendes Bild der privaten, politischen und historischen Bedingungen, unter denen Bulgakov lebte und arbeitete. Varlamovs wissenschaftlich fundiertes Werk liest sich so spannend, wie der Lebensweg Bulgakovs war: Der Sohn eines Professors der Kiewer Geistlichen Akademie, Arzt und Schriftsteller wurde in den Strudel sämtlicher historischen Verwerfungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hineingerissen und versuchte dennoch, einen geraden Weg zu gehen und gebührenden Erfolg zu haben.
Varlamovs Bulgakov-Biografie richtet sich an Literaturwissenschaftler und literarisch sowie historisch und politisch interessierte Leser. Das Buch gibt auĂźerdem einen informativen Einblick in den geisteswissenschaftlichen Diskurs der gegenwärtigen russischen Gesellschaft.   

 

Aleksej Varlamov (geb. 1963) ist habilitierter Literaturwissenschaftler und lehrt an der Staatlichen Lomonosov-Universität in Moskau. In der von Gorki gegrĂĽndeten Buchserie "Das Leben hervorragender Menschen", die bis heute im Verlag "Molodaja gvardija" erscheint, publizierte er neben dem vorliegenden Buch Biografien von Mikhail Prishvin, Aleksandr Grin, Aleksej Tolstoj, Rasputin und Andrej Platonov. Er ist Autor mehrerer Erzählungen, Novellen und Kurzromane, die in Einzelausgaben sowie in den Zeitschriften "Oktjabr", "Znamja", "Moskva" und "Novyj mir" veröffentlicht wurden. Varlamov wurde mit dem Solschenizyn-Preis ausgezeichnet.