Intergenerative Arbeit als Chance für die Soziale Arbeit?

Intergenerative Arbeit als Chance für die Soziale Arbeit?
Produktnr.: ISBN 978-3-89733-485-4
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 12,00€
Preis ohne Steuer: 11,21€
Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Neuer Vergleich

Jan Nicolas
Intergenerative Arbeit als Chance für die Soziale Arbeit? 
Dimensionen eines aktuellen Diskurses
Dortmunder Beiträge zur Pädagogik, Band 53
2019; 123 Seiten
ISSN 1437-4889
ISBN 978-3-89733-485-4

Die Lebenswelten junger und älterer Menschen scheinen sich im  Alltag immer weiter voneinander zu entfernen. Gleichzeitig gibt es ein immer größeres Interesse an Angeboten, in denen ein institutionalisiertes Miteinander der Generationen angeregt wird. Viele dieser Angebote fassen ihre Tätigkeit dabei unter dem Begriff der intergenerativen Arbeit zusammen. Aber in welche aktuellen gesellschaftlichen Diskurse ist die intergenerative Arbeit eingebettet?
Und welche aktuellen wissenschaftlichen Diskurse taugen für eine theoretische Fundierung in besonderer Weise? Ziel dieses Buches ist die Diskussion dieser beiden zentralen Leitfragen und die Entwicklung einer angemessenen theoretischen Fundierung für eine tragfähige intergenerative Arbeit in der Praxis. Im Fokus stehen hierbei der Begriff der Demographie, das Verhältnis von Demographie und intergenerativer Arbeit, demographische  Entwicklungstendenzen der Altersstrukturen, die Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Deutschland, die demographische Entwicklung der Kindertagesbetreuung sowie die Herausforderungen für die Soziale Arbeit.
Ebenso wird der Frage nachgegangen, an welchen theoretischen Generation(en)begriff die intergenerative Arbeit sinnvoll andocken kann. Dabei werden verschiedene theoretische Zugänge diskutiert, die gleichzeitig auf ihre Anschlussfähigkeit für die theoretische Fundierung der intergenerativen Arbeit geprüft werden.
Den Kern dieses Buches bildet in der Folge der Versuch, die intergenerative Arbeit als theoretisches Fundament im Diskurs der Inklusion zu verankern. Da eine solche Verankerung nicht ohne theoretische Überlegungen möglich oder sinnvoll ist, liegt ein besonderes Augenmerk auf der Diskussion der Entstehungslinien des Begriffes der Inklusion, ihrer verschiedenen Dimensionen sowie letztendlich auf dem Versuch der Koppelung von intergenerativer Arbeit an einen pädagogischen Inklusionsbegriff als theoretisches Fundament einer möglichen Praxisgestaltung intergenerativer Arbeit.