Philosophie und Literatur in der Geschichte Japans

Philosophie und Literatur in der Geschichte Japans
Produktnr.: ISBN 978-3-89733-461-8
VerfĂŒgbarkeit: VorrĂ€tig
Preis: 21,80€
Preis ohne Steuer: 20,37€
Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Neuer Vergleich
Gregor Paul
Philosophie und Literatur in der Geschichte Japans
Transkulturelle Studien unter besonderer BerĂŒcksichtigung ‚indischer‘, ‚chinesischer‘ und ‚westlicher‘ EinflĂŒsse auf die Geschichte Japans
319 Seiten
ISBN 978-3-89733-461-8
 

Wo das Land auch immer: der Geist des Landes ist dessen Mief.
Doko no kuni demo sono kuni no tamashii ga kuni no shƫki nari.
ă©ă“ăźć›œă§ă‚‚ć…¶ć›œăźăŸăŸă—ă„ăŒć›œăźè‡­æ°—äčŸ.

Ueda Akinari 䞊田秋成 (1734–1809)

Der Band soll beides bieten: Eine möglichst genaue Beschreibung historisch und inhaltlich unbestritten wichtiger Beispiele von Philosophie, Poetik und Literatur in der Geschichte Japans sowie eine Bewertung aus komparativer und allgemein-systematischer Perspektive. Damit soll berechtigten Forderungen nach Kontextualisierung Rechnung getragen werden, aber auch die Frage nach der QualitĂ€t der Texte und Theorien BerĂŒcksichtigung finden. Thematisch sind u. a. Konfuzianismus, Buddhismus und deren Rolle in der Entwicklung der Menschenrechtsphilosophie in Japan; Religionsphilosophie, Logik, klassische Ästhetik und Literaturtheorie, tragische wie komische Literatur und Haiku.

Gregor Paul ist außerplanmĂ€ĂŸiger Professor fĂŒr Philosophie am Karlsruher Institut fĂŒr Technologie (KIT) und EhrenprĂ€sident der Deutschen China-Gesellschaft (DCG), die er 20 Jahre lang leitete. Mit Unterbrechungen hatte er insgesamt etwa 13 Jahre Philosophie- und Germanistik-Professuren und -Dozenturen in Japan, China, Hongkong und Taiwan inne. 20 Jahre lang war er Wissenschaftlicher Berater eines japanischen Kulturzentrums. Paul verfĂŒgt ĂŒber abgeschlossene Philosophie-, Germanistik- und Mathematik-Studien. Sein Interesse gilt vor allem der Ästhetik und Logik sowie Interkultureller und Menschenrechtsphilosophie.

ï»ż