Vom Mädchenschutz zur Jugendsozialarbeit

Vom Mädchenschutz zur Jugendsozialarbeit
Produktnr.: ISBN 978-3-89733-183-9
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 11,00€
Preis ohne Steuer: 10,28€
Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Neuer Vergleich

Dieter Höltershinken:
Vom Mädchenschutz zur Jugendsozialarbeit
IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit Dortmund e.V.
2008; 137 Seiten
ISBN 978-3-89733-183-9

Die Gründung des Mädchenschutzvereins in Dortmund zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Antwort engagierter Dortmunder Frauen auf die Situation von alleinstehenden und sozial nicht abgesicherten Mädchen und jungen Frauen, die „auf dem Weg“ (IN VIA) waren, keine Stelle oder ausreichende Ausbildung hatten und zu Tausenden in die Stadt strömten.
Die Studie zeigt die Entwicklung des Vereins vom „Mädchenschutz“ zu einer modernen Jugendsozialarbeit im Zusammenhang gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und stadtgeschichtlicher Entwicklungen und damit zugleich von einem traditionellen Verein zu einem professionell geführten, von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützten Fachverband.
Grundlegende Ziele und Prinzipien der Arbeit des Vereins „IN VIA Kath. Mädchensozialarbeit e. V.“ waren und sind: Hilfe zur Selbsthilfe durch Beratung, Bildung, berufsvorbereitende Maßnahmen, begleitende Unterstützung und Stellenvermittlung. Dabei wird die Entwicklung von einem bürgerlichen durch die Frauenbewegung geprägten zu einem modernen Bildungsverständnis nachgezeichnet und es wird deutlich, dass caritative Arbeit auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes als Bekämpfung der „Bildungsarmut“ junger Menschen verstanden wird.
Migrations- und Integrationsarbeit und damit eine jeweils spezifische Sozialarbeit wurden durch die industrielle Revolution am Anfang des letzten Jahrhunderts, die zwei Weltkriege und ihre Folgen, die Flüchtlinge, die Aussiedler, Zuwanderer, die hohe Arbeitslosigkeit und die sozialen Umbrüche in der Gegenwart erforderlich.
Die Publikation dokumentiert und analysiert die inhaltliche Arbeit des Vereins und zeigt, unter welchen Bedingungen er zwischen Tradition und Moderne seine ursprünglichen Ziele, die an Aktualität nichts verloren haben, weiter entwickelt hat.