Bildungsgerechtigkeit als politische Aufgabe

Bildungsgerechtigkeit als politische Aufgabe
Produktnr.: ISBN 978-3-89733-238-6
Verfügbarkeit: Vorrätig
Preis: 11,00€
Preis ohne Steuer: 10,28€
Menge:     - ODER -   Auf meinen Wunschzettel
Neuer Vergleich

Thomas Meyer / Udo Vorholt (eds.):
Bildungsgerechtigkeit als politische Aufgabe

Dortmunder politisch-philosophische Diskurse, Vol. 9
2011, 115 pp.;
ISSN 1613-7256
ISBN 978-3-89733-238-6



Die versammelten Beiträge im 9. Band der Reihe „Dortmunder politisch-philosophische Diskurse“ haben das Thema ,Bildungsgerechtigkeit‘ zum Inhalt.
Der Beitrag von Detlef Horster verfolgt dabei einen sozialphilosophischen Ansatz zur Bildungsgerechtigkeit. Drei Gerechtigkeitskonzepte – auf Gleichheit, auf Menschenwürde und auf Anerkennungsverhältnissen basierend – werden zunächst gegenüber gestellt, um anschließend den gemeinsamen Kern zu bestimmen.
Lothar Wigger stellt in seinem Beitrag zunächst ausgehend von den kategorialen Differenzierungen Derbolavs Verteilungsgerechtigkeit, Teilhabegerechtigkeit sowie Anerkennungsgerechtigkeit dar und vergleicht diese. Anschließend plädiert er für umfassendere Begriffe von Bildung und Gerechtigkeit.
Markus Dederich diskutiert Bildungsgerechtigkeit und Inklusion. Ausgehend von der UN-Behindertenrechtskonvention und der dort formulierten Inklusionsforderung stellt er den Zusammenhang von Gerechtigkeit, Gleichheit und Ungleichheit dar.
Yasemin KarakaĹźoÄźlu und Ursula Neumann stellen in ihrem Beitrag die speziellen Forderungen einer Einwanderungsgesellschaft an die Bildungsgerechtigkeit in den Mittelpunkt. Sie legen dar, dass nicht die sprachliche Bildung bei SchĂĽlern mit Zuwanderungsgeschichte das Kernproblem ist, sondern vielmehr interkulturelle Bildung allen Mitgliedern der Gesellschaft vermittelt werden mĂĽsse.
Thomas Meyer liefert mit seinem Beitrag einen theoretischen Hintergrund zum Thema Gleichheit, Ungleichheit und Freiheit. Das Konzept von Sockelgleichheit und die Bedingungen und Grenzen von Gleichheit werden herausgestellt und anschlieĂźend im Hinblick auf politische Anwendbarkeit und Pragmatik diskutiert.
Udo Vorholt stellt in seinem Beitrag ausgehend von einer Theorie der Schule die historische Entwicklung der Schule unter dem Aspekt der Bildungsgerechtigkeit dar. Dabei werden insbesondere die Bildungsreform in der Bundesrepublik Deutschland fokussiert und Überlegungen zu einem zeitgemäßen Bildungsbegriff vorgestellt.